Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Leipzig, Hinrichtungsstätte

placeholder9
Totenbuch des Krematoriums: „Gert Trebeljahr, hingerichtet am 20.12.1979, Anatomie-"Abfall" am 10.12.1979 unter der Einäscherungsnummer 360634..."
placeholder9
Im Hinrichtungsraum werden die Verurteilten zunächst mit der Guillotine getötet, ab 1968 durch einen Schuss in den Hinterkopf.
placeholder9
Inmitten eines Wohnviertels liegt die zentrale Hinrichtungsstätte der DDR. Die Anwohner ahnen nicht, was hinter den dicken Mauern geschieht.

„Anatomieleiche" oder „Abfall": So werden im Totenbuch des Krematoriums auf dem Leipziger Südfriedhof die Menschen bezeichnet, die in der Hinrichtungsstätte ihr Leben verloren. Sie werden eingeäschert und anonym bestattet. Erst sehr viel später erfahren die Angehörigen, wo der Ehepartner, das Elternteil begraben ist. Manche wissen es bis heute nicht.

Zwischen 1960 und 1981 wird ein Teil der Leipziger Strafvollzugseinrichtung in der Alfred-Kästner-Straße als zentrale Hinrichtungsstätte der DDR genutzt. Heutigen Erkenntnissen zufolge werden hier 64 Menschen getötet.

Nachdem Hinrichtungen in der DDR zunächst in Dresden am Münchner Platz vollstreckt wurden, werden sie ab 1960 nach Leipzig verlagert. Unauffällige Transporter fahren in den Hinterhof des Gefängniskomplexes, der mitten in einem belebten Leipziger Wohnviertel gelegen ist. Dass es sich hierbei um die Einfahrt zum Todestrakt handelt, ahnen weder die Bevölkerung noch die Gefangenen selbst. Erst kurz vor ihrer Hinrichtung erfahren die Verurteilten, was geschehen wird. Sie dürfen einen Abschiedsbrief schreiben, der ihre Angehörigen aber nie erreicht, sondern zu den Akten gelegt wird. Bis 1968 werden die Verurteilten enthauptet, danach per „unerwartetem Nahschuss in das Hinterhaupt" getötet. Dabei tritt der Henker unbemerkt von hinten an den Verurteilten heran und schießt. Die Leichen bringt man zur Einäscherung in das Krematorium auf dem Leipziger Südfriedhof, wo sie anonym beigesetzt werden.
Am 26. Juni 1981 wird das letzte bekannte Todesurteil in Leipzig vollstreckt. Werner Teske, Hauptmann des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), wird Landesverrat sowie Fahnen- und Republikflucht vorgeworden. Den  –  gefälschten  –  Sterbedokumenten zufolge erliegt er einem Herzversagen. Erst 1987 wird in der DDR die Todesstrafe offiziell abgeschafft.

 
mehr
Besucherinformation
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ/DDR
Berlin Rostock Leipzig Sachsenhausen Berlin-Rummelsburg Gera, Amthordurchgang Neustrelitz Leipzig, Hinrichtungsstätte Berlin, Normannenstraße Buchenwald Hoheneck Schwerin, Demmlerplatz Frankfurt/Oder Torgau, Jugendwerkhof Berlin, Magdalenenstraße Dresden, Münchner Platz Jamlitz Schwedt Fünfeichen Neubrandenburg Potsdam, Leistikowstraße Bützow Brandenburg-Görden Berlin-Pankow Bautzen Torgau, DIZ Eichsfeld Halle, Roter Ochse Erfurt, Andreasstraße Marienborn Chemnitz Weesow Cottbus Untersuchungshaftanstalt Berlin, Checkpoint Charlie Waldheim Potsdam, Lindenstraße Rostock Berlin-Hohenschönhausen Mödlareuth Ketschendorf Cottbus Strafvollzugsanstalt Leipzig, Runde Ecke Dresden, Bautzner Straße Mühlberg Berlin, „Tränenpalast“ Berlin, Bernauer Straße Magdeburg Suhl Berlin-Marienfelde

"Und nachts gingen die Verhöre los."

In der MfS-Untersuchungshaftanstalt "Roter Ochse" in Halle werden den Häftlingen in stundenlangen Verhören "Geständnisse" abgepresst.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis