Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Suchergebnis

Suche nach "Geheimdienst"
Anzeige der Ergebnisse 1 bis 10 von insgesamt 14

1. Dresden, Bautzner Straße

„Fuchsbau": Ein schmaler Gang führt in die Kellerräume, in denen der sowjetische Geheimdienst NKWD häufig willkürlich verhaftete oder denunzierte Menschen verhört. Tausende werden durch ein Sowjetisches Militärtribunal (SMT) verurteilt und zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion deportiert.

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) hat an der Bautzner Straße im Nordosten Dresdens seine Bezirksverwaltung mit angeschlossener Untersuchungshaftanstalt.

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

2. Dresden, Münchner Platz

Zum Tode Verurteilten wird am Vorabend ihrer Hinrichtung mitgeteilt, dass ihr Gnadenverfahren abgelehnt ist und das Urteil am folgenden Tag vollstreckt werden wird. Sie erhalten eine Mahlzeit und die Möglichkeit, einen Abschiedsbrief zu schreiben. Weitergeleitet werden diese Briefe in der Regel nicht. In den frühen Morgenstunden vollstreckt der Scharfrichter das Urteil mit Fallbeil.

Bis 1956 dient das Gerichts- und Gefängnisgebäude am Münchner Platz als zentrale Hinrichtungsstätte der DDR.

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

3. Potsdam, Leistikowstraße

Nur ein kleines Bild von ihrer Tochter bleibt Helga Kühn. 1950 wird sie nach acht Monaten Untersuchungshaft in der Potsdamer Leistikowstraße hochschwanger durch ein Sowjetisches Militärtribunal (SMT) zu 25 Jahren Haft verurteilt. Ihre Tochter kommt im Frauengefängnis Hoheneck zur Welt und wird nach drei Monaten in ein Säuglingsheim gebracht.

In der Potsdamer Leistikowstraße 1 befindet sich die zentrale Untersuchungshaftanstalt des sowjetischen Militär-Geheimdienstes.

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

4. Suhl

„Einmal täglich war Freigang […], im Dauerlauf musste man nach unten laufen, vor einer Freizelle stand ein Aufseher, der den Gefangenen einschloss. Die Isolierung war perfekt, man sah nie einen anderen Häftling (außer den Zellengenossen). In der Freizelle war jede Unterhaltung verboten, man musste ständig im Kreis laufen, wer stehenblieb, wurde sofort verwarnt." So berichtet eine ehemalige Gefangene von den Haftbedingungen in Suhl 1962.

In Suhl dient das alte preußische Amtsgericht als Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

5. Berlin-Hohenschönhausen

Geheimdienst als Sammel- und Durchgangslager (Speziallager Nr.

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

6. Dresden, Bautzner Straße

Geheimdienst NKWD häufig willkürlich verhaftete oder denunzierte Menschen verhört.

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

7. Fünfeichen

Geheimdienst NKWD das Lager, etwa 15.

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

8. Halle, Roter Ochse

Geheimdienst NKWD, ab 1946 vom Ministerium für Staatssicherheit (MGB) der UdSSR übernommen.

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

9. Mühlberg

Geheimdienst NKWD eingerichtet.

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

10. Potsdam, Leistikowstraße

Geheimdienst bis in die 1980er Jahre sein zentrales Untersuchungsgefängnis.

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ / DDR
Berlin Rostock Leipzig Bautzen Sachsenhausen Neubrandenburg Bützow Chemnitz Hoheneck Waldheim Suhl Rostock Berlin, Magdalenenstraße Cottbus Strafvollzugsanstalt Berlin, Checkpoint Charlie Frankfurt/Oder Potsdam, Leistikowstraße Leipzig, Runde Ecke Neustrelitz Berlin, Bernauer Straße Schwerin, Demmlerplatz Mühlberg Brandenburg-Görden Berlin, Normannenstraße Eichsfeld Buchenwald Weesow Schwedt Erfurt, Andreasstraße Cottbus Untersuchungshaftanstalt Leipzig, Hinrichtungsstätte Berlin, „Tränenpalast“ Potsdam, Lindenstraße Dresden, Münchner Platz Marienborn Fünfeichen Torgau, Jugendwerkhof Berlin-Pankow Gera, Amthordurchgang Torgau, DIZ Dresden, Bautzner Straße Jamlitz Magdeburg Mödlareuth Berlin-Hohenschönhausen Halle, Roter Ochse Ketschendorf Berlin-Rummelsburg Berlin-Marienfelde

"Hinrichten, wenn notwendig auch ohne Gerichtsurteil.“

In der zentralen Hinrichtungsstätte der DDR in der Leipziger Alfred-Kästner-Straße werden zum Tode Verurteilte seit 1968 durch den "unerwarteten Nahschuss in das Hinterhaupt" hingerichtet.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken