Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Bützow

placeholder9
Im Gefängnis Bützow werden 1953 im Zuge der „Aktion Rose" viele Hotelbesitzer der Ostseeküste inhaftiert und nach ihrer Verurteilung enteignet.
placeholder9
Nach Kriegsende nutzt die sowjetische Besatzungsmacht Bützow-Dreibergen als Repatriierungslager. In der DDR ist Bützow eines der gefürchtetsten Gefängnisse.

„Nehmen Sie Abschied von Ihrer Tochter, Sie werden sie lebend nicht wiedersehen." Ein letztes Mal erkämpft sich Lucie Jess einen Besuch bei ihrer Tochter Lieselotte, kurz darauf stirbt die Diabetikerin in der Untersuchungshaft, da man ihr das lebensnotwendige Insulin vorenthält. Mutter und zwei Töchter, Hotelbesitzerinnen in Bad Doberan, werden 1953 im Zuge der „Aktion Rose" verhaftet und im Gefängnis Bützow-Dreibergen inhaftiert. Lucie Jess wird zu 2 ½ Jahren Haft verurteilt, Tochter Gertrud zu vier Jahren. Lieselotte ist zu diesem Zeitpunkt bereits tot.

Die Strafvollzugsanstalt Bützow-Dreibergen ist eng mit der als „Aktion Rose" bezeichneten Enteignungswelle von Hotelbesitzern an der Ostseeküste verbunden.

Betreiben die Nationalsozialisten in dem Gefängnis von 1939 bis 1944 noch eine Hinrichtungsstätte, richtet die sowjetische Besatzungsmacht zunächst ein Repatriierungslager ein. Danach untersteht es der Landesjustizverwaltung. Ab Januar 1951 übernimmt die Volkspolizei die Zuständigkeit und verschärft die Haftbedingungen deutlich. Im Frühjahr 1953 beginnt mit der „Aktion Rose" die spektakulärste der Enteignungsaktionen in den Ostseebadeorten. Mehr als 447 Hotelbesitzer werden verhaftet und nach Bützow gebracht. Die Aktion bringt dem Staat Vermögen im Wert von über 30 Millionen Mark und die Kontrolle über die Ostseeküste. Politische Häftlinge werden danach in Bützow nur noch selten inhaftiert.

 
mehr
Besucherinformation
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ/DDR
Berlin Rostock Leipzig Dresden, Münchner Platz Marienborn Bautzen Fünfeichen Sachsenhausen Halle, Roter Ochse Dresden, Bautzner Straße Schwedt Neubrandenburg Cottbus Strafvollzugsanstalt Waldheim Ketschendorf Berlin-Hohenschönhausen Rostock Buchenwald Chemnitz Schwerin, Demmlerplatz Neustrelitz Gera, Amthordurchgang Berlin-Pankow Torgau, Jugendwerkhof Brandenburg-Görden Berlin, Magdalenenstraße Berlin, Checkpoint Charlie Mühlberg Leipzig, Runde Ecke Magdeburg Berlin, „Tränenpalast“ Hoheneck Berlin-Rummelsburg Frankfurt/Oder Mödlareuth Berlin, Normannenstraße Potsdam, Lindenstraße Eichsfeld Leipzig, Hinrichtungsstätte Cottbus Untersuchungshaftanstalt Erfurt, Andreasstraße Jamlitz Torgau, DIZ Weesow Berlin, Bernauer Straße Potsdam, Leistikowstraße Suhl Bützow Berlin-Marienfelde

"Die Todesstrafe wird mittels Fallbeil in einem umschlossenen Raum vollzogen."

Im Gebäude des Landgerichts am Münchner Platz in Dresden werden ab Mai 1952 bis Dezember 1956 nachweislich 66 zum Tode Verurteilte mit dem Fallbeil hingerichtet. Die Hälfte davon sind Opfer der politischen Strafjustiz.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis