Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Berlin-Hohenschönhausen

placeholder9
Als "U-Boot" wird der unterirdische Zellengang im Keller der zentralen Untersuchungshaftanstalt bezeichnet. Die Zellen sind fensterlos, nur mit Pritsche und Kübel für die Notdurft ausgestattet.
placeholder9 posterframe
Ellen Thiemann (*1937) wird 1972 bei einem Fluchtversuch mit ihrem elfjährigen Sohn Carsten verhaftet. Nach sechs Monaten Untersuchungshaft in Hohenschönhausen wird sie zu drei Jahren und fünf Monaten Haft in Hoheneck verurteilt. Sie verbüßt ihre Strafe voll. Ende 1975 können sie und ihr Sohn mithilfe des Anwalts Wolfgang Vogel in die Bundesrepublik ausreisen.
placeholder9
Die Untersuchungshaftanstalt liegt in einem militärischen Sperrbezirk, der hermetisch von der Außenwelt abgeschlossen ist.
placeholder9
Für die Vernehmung von Gefangenen stehen in der Untersuchungshaftanstalt 120 Räume zur Verfügung. Sie sind durch gepolsterte Doppeltüren schallisoliert.
placeholder9
Obwohl die Häftlinge keine persönlichen Gegenstände besitzen dürfen, basteln sie, etwa aus einer Zigarettenschachtel, ein Kartenspiel, um sich abzulenken.

„Wie soll man die Einsamkeit und Loslösung von Zeit beschreiben? [...] Zwiegespräche mit der Glühbirne und den nassen Flecken an der Wand […]", erinnert sich Ewald Ernst an seine Zeit als Häftling in Hohenschönhausen. 20 Monate wird er dort gefangen gehalten. Die Zellen im Keller sind fensterlos, eine Glühbirne brennt Tag und Nacht. Folter durch Schlafentzug oder stundenlanges Stehen soll Geständnisse erpressen.

Hohenschönhausen ist ab 1951 die zentrale Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

Der Name des Ost-Berliner Stadtteils, in dem das Gefängnis gelegen ist, wird neben Bautzen zum Inbegriff staatlicher Repression. Es befindet sich auf einem Gelände, das zuvor die nationalsozialistische Volkswohlfahrt nutzte. In der unmittelbaren Nachkriegszeit dient die Anlage dem sowjetischen Geheimdienst als Sammel- und Durchgangslager (Speziallager Nr. 3). Tausende werden hier festgehalten, mindestens 3.000 Häftlinge sterben in Folge katastrophaler hygienischer Verhältnisse und völlig unzureichender Ernährung. 1946/1947 wird das Gefängnis als zentrale Untersuchungshaftanstalt für die sowjetische Besatzungszone eingerichtet. Die Staatssicherheit übernimmt 1951 diese Einrichtung und baut Ende der 1950er Jahre einen neuen Gebäudetrakt mit über 200 Zellen und Vernehmerräumen. Der Komplex liegt in einem militärischen Sperrbezirk, der auf keiner Karte verzeichnet und hermetisch von der Außenwelt abgeriegelt ist.

 
mehr
Besucherinformation
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ/DDR
Berlin Rostock Leipzig Sachsenhausen Mühlberg Cottbus Strafvollzugsanstalt Leipzig, Hinrichtungsstätte Rostock Berlin, Magdalenenstraße Schwedt Jamlitz Erfurt, Andreasstraße Fünfeichen Leipzig, Runde Ecke Bautzen Berlin, Bernauer Straße Berlin-Pankow Potsdam, Leistikowstraße Berlin, „Tränenpalast“ Suhl Dresden, Münchner Platz Weesow Berlin-Hohenschönhausen Marienborn Frankfurt/Oder Torgau, Jugendwerkhof Potsdam, Lindenstraße Berlin, Checkpoint Charlie Buchenwald Berlin, Normannenstraße Schwerin, Demmlerplatz Hoheneck Halle, Roter Ochse Torgau, DIZ Brandenburg-Görden Cottbus Untersuchungshaftanstalt Mödlareuth Chemnitz Neubrandenburg Eichsfeld Gera, Amthordurchgang Waldheim Dresden, Bautzner Straße Magdeburg Ketschendorf Berlin-Rummelsburg Neustrelitz Bützow Berlin-Marienfelde

"Hinrichten, wenn notwendig auch ohne Gerichtsurteil.“

In der zentralen Hinrichtungsstätte der DDR in der Leipziger Alfred-Kästner-Straße werden zum Tode Verurteilte seit 1968 durch den "unerwarteten Nahschuss in das Hinterhaupt" hingerichtet.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis