Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Rostock

placeholder9
Der Zellentrakt befindet sich inmitten des Geländes der MfS-Bezirksverwaltung. Er ist von Büro- und Dienstgebäuden umgeben. Niemand kann sehen, was dort geschieht.
placeholder9
Im Zellentrakt konnten auf drei Etagen 110 Frauen und Männer gleichzeitig inhaftiert werden.
placeholder9
Die Zellen mit einer Größe von circa 7,5qm sind vorwiegend für zwei Insassen ausgelegt.

Kein Fenster kann geöffnet werden, Tageslicht fällt nur durch dicke Glasbausteine in die Zellen. Die Häftlinge vollständig von der Außenwelt zu isolieren, das ist das Ziel der Untersuchungshaftanstalt Rostock. Der Zellenblock befindet sich im Innenhof des Gebäudekomplexes und wird so zusätzlich abgeschirmt  –  die Gefangenen sind für ihre Angehörigen verschwunden.

Die Untersuchungshaftanstalt Rostock wird Ende der 1950er Jahre zusammen mit der Bezirksverwaltung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) neu gebaut.

Zusätzlich zu den 52 Zellen für je zwei Personen gibt es im Keller Dunkelzellen. Für den „Freigang“  –  nur wenige Minuten am Tag  –  werden im Hof sechs kleine Zellen installiert. Auch hier sind die Häftlinge jeweils isoliert von den anderen Gefangenen und werden bei jedem Schritt bewacht. In den Häusern rund um das Gefängnisgelände wohnen Mitarbeiter des MfS. Außenstehende haben keine Möglichkeit, in den Innenhof zu blicken. Die meisten Häftlinge sind etwa fünf bis acht Monate in der Untersuchungshaftanstalt. Während dieser Zeit werden sie mit stundenlangen, oft nächtlichen Verhören und Androhungen von Repressalien gegen Familienmitglieder zu „Geständnissen" genötigt. Zwischen 1960 und 1989 sind in Rostock etwa 4.900 Menschen inhaftiert  –  überwiegend aus politischen Gründen.

 
mehr
Besucherinformation
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ/DDR
Berlin Rostock Leipzig Erfurt, Andreasstraße Potsdam, Lindenstraße Rostock Ketschendorf Berlin, Bernauer Straße Chemnitz Halle, Roter Ochse Mühlberg Buchenwald Marienborn Torgau, DIZ Torgau, Jugendwerkhof Fünfeichen Suhl Berlin-Hohenschönhausen Mödlareuth Sachsenhausen Gera, Amthordurchgang Cottbus Untersuchungshaftanstalt Schwerin, Demmlerplatz Dresden, Münchner Platz Hoheneck Waldheim Eichsfeld Berlin, Normannenstraße Potsdam, Leistikowstraße Dresden, Bautzner Straße Magdeburg Weesow Leipzig, Runde Ecke Berlin-Pankow Berlin-Rummelsburg Berlin, Checkpoint Charlie Bautzen Frankfurt/Oder Neubrandenburg Cottbus Strafvollzugsanstalt Leipzig, Hinrichtungsstätte Jamlitz Berlin, Magdalenenstraße Berlin, „Tränenpalast“ Neustrelitz Schwedt Bützow Brandenburg-Görden Berlin-Marienfelde

"Die Todesstrafe wird mittels Fallbeil in einem umschlossenen Raum vollzogen."

Im Gebäude des Landgerichts am Münchner Platz in Dresden werden ab Mai 1952 bis Dezember 1956 nachweislich 66 zum Tode Verurteilte mit dem Fallbeil hingerichtet. Die Hälfte davon sind Opfer der politischen Strafjustiz.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis