Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Cottbus Strafvollzugsanstalt

placeholder9
Ab 1951 wandelt das Ministerium des Innern das Gefängnis in eine Haftanstalt für politische Gefangene um. Der Großteil der Insassen hatte Anträge auf Ausreise aus der DDR gestellt.
placeholder9
Das Gefängnis in Cottbus wird auch als „Freikaufknast" bezeichnet. Hier sitzen die meisten Häftlinge, die durch die Bundesrepublik „freigekauft" werden.
placeholder9
Abgedunkelte Scheiben versperren jeden Blick während der Arbeit nach draußen.
placeholder9
Die Häftlinge sind der Willkür und den Schikanen des Wachpersonals ausgeliefert. Zwangsarbeit führt zu lebenslangen gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Bei der Zwangsarbeit verarbeiten sie gesundheitsgefährdende, krebserregende Stoffe. Nicht selten bekommen die Gefangenen verdorbene Lebensmittel zu essen.

Das Gefängnis in Cottbus  –  wegen der roten Backsteinfassade „Rotes Elend" genannt  –  untersteht seit 1951 dem Ministerium des Innern (MdI).

1855 vor den Toren der Stadt erbaut, nutzen auch die Nationalsozialisten das Gefängnis. Nach einer kurzen Phase als größtes Jugendgefängnis Deutschlands wird es ab 1939 als reines Frauengefängnis genutzt. Ein alliierter Luftangriff zerstört das Gebäude stark. Nach 1945 ist es der ostdeutschen Justizverwaltung unterstellt. Die Häftlinge sind hauptsächlich wegen typischer Nachkriegsvergehen verurteilt: Hamsterkäufe, Diebstahl, Schieberei. Auf Grund der Verwüstungen durch den Luftangriff fehlt es an allem. Hunger, Krankheit und Tod gehören zum Alltag. Als 1951 das Gefängnis dem Innenministerium unterstellt wird, verschärft sich das Haftregime erheblich. Ab Mitte der 1960er Jahre sitzen immer mehr politische Gefangene ein, in den 1970er und 1980er Jahren liegt der Anteil an politischen Häftlingen im Schnitt bei 70 bis 80 Prozent. Die meisten haben versucht, aus der DDR auszureisen oder zu fliehen. 340 der 540 Gefangenen haben im Herbst 1983 einen Antrag auf Ausreise gestellt und sind deswegen verurteilt. Etwa 20 Prozent aller Gefangenen, die durch die Bundesrepublik Deutschland freigekauft werden, sind hier inhaftiert. Das Gefängnis umfasst damit den höchsten Anteil an „freigekauften" Häftlingen. Von Cottbus aus werden die „Freigekauften" in die MfS-Untersuchungshaftanstalt nach Chemnitz transportiert, in der alle vor der Übergabe zusammen gezogen werden. Insgesamt sind von 1950 bis 1989 über 20.000 Menschen in Cottbus inhaftiert.

 
mehr
Besucherinformation
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ/DDR
Berlin Rostock Leipzig Berlin-Hohenschönhausen Cottbus Strafvollzugsanstalt Potsdam, Lindenstraße Leipzig, Hinrichtungsstätte Erfurt, Andreasstraße Leipzig, Runde Ecke Gera, Amthordurchgang Berlin, Bernauer Straße Magdeburg Berlin, Magdalenenstraße Neubrandenburg Bützow Fünfeichen Suhl Hoheneck Buchenwald Berlin-Pankow Berlin, Normannenstraße Dresden, Münchner Platz Schwedt Mödlareuth Jamlitz Rostock Berlin, Checkpoint Charlie Dresden, Bautzner Straße Ketschendorf Frankfurt/Oder Torgau, DIZ Sachsenhausen Berlin, „Tränenpalast“ Cottbus Untersuchungshaftanstalt Weesow Marienborn Brandenburg-Görden Torgau, Jugendwerkhof Eichsfeld Waldheim Schwerin, Demmlerplatz Mühlberg Bautzen Halle, Roter Ochse Berlin-Rummelsburg Neustrelitz Chemnitz Potsdam, Leistikowstraße Berlin-Marienfelde

"Ich wusste ja überhaupt nicht, wo ich war..."

In der Leistikowstraße 1 in Potsdam betreibt der sowjetische Geheimdienst bis in die 1980er Jahre sein zentrales Untersuchungsgefängnis.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis