Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Neustrelitz

placeholder9
Das kleine Gefängnis in Neustrelitz dient bis 1987 als Untersuchungshaftanstalt.
placeholder9
Das Gefängnis liegt mitten in der Stadt und ist von außen kaum als solches zu erkennen.

Glasziegel und Sichtblenden verhindern die Orientierung der Häftlinge. Die meisten ahnen nicht einmal, wo sie sich befinden. Demselben Zweck dienen schwarze Vorhänge vor Gittertüren und Fenstern auf den Korridoren  –  auch beim Gang zur Vernehmung sollen die Häftlinge keine Anhaltspunkte zur Identifikation ihres Aufenthaltsorts erhaschen können.

Die Bezirksverwaltung Neubrandenburg des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) unterhält von 1953 bis 1987 ihre zentrale Untersuchungshaftanstalt in der Kleinstadt Neustrelitz.

Die um die Jahrhundertwende erbaute Haftanstalt in der Töpferstraße ist aufgrund ihrer Lage und der Geheimhaltung des MfS ein von außen kaum erkennbares Gefängnis für politische Häftlinge. Das Gebäude ist nur mit einfachsten sanitären Anlagen ausgestattet. Im Normalfall kann es bis zu 45 Häftlinge aufnehmen. 1966 sitzen im Schnitt 20 Menschen ein, in den 1970er Jahren steigt die Zahl der Inhaftierten an. Dringend erforderliche Modernisierungen werden immer wieder aufgeschoben, da seit 1966 im Zuge der Verlagerung der MfS-Bezirksverwaltung von Neustrelitz nach Neubrandenburg auch über einen Gefängnisneubau nachgedacht wird. Erst Ende 1972 erhalten die Zellen Waschbecken und Toiletten. Nach dem Umzug der Untersuchungshaftanstalt in das neu errichtete Gefängnis auf dem Lindenberg in Neubrandenburg wird das alte Gebäude 1987 an die Volkspolizei übergeben.

 
mehr
Besucherinformation
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ/DDR
Berlin Rostock Leipzig Eichsfeld Brandenburg-Görden Halle, Roter Ochse Berlin-Pankow Berlin, Normannenstraße Potsdam, Lindenstraße Berlin, Checkpoint Charlie Jamlitz Ketschendorf Cottbus Untersuchungshaftanstalt Chemnitz Frankfurt/Oder Suhl Schwerin, Demmlerplatz Weesow Schwedt Neustrelitz Torgau, DIZ Berlin-Rummelsburg Neubrandenburg Leipzig, Runde Ecke Gera, Amthordurchgang Buchenwald Dresden, Bautzner Straße Berlin-Hohenschönhausen Bützow Mödlareuth Cottbus Strafvollzugsanstalt Berlin, Bernauer Straße Hoheneck Torgau, Jugendwerkhof Mühlberg Dresden, Münchner Platz Erfurt, Andreasstraße Fünfeichen Marienborn Berlin, „Tränenpalast“ Waldheim Leipzig, Hinrichtungsstätte Magdeburg Rostock Potsdam, Leistikowstraße Bautzen Berlin, Magdalenenstraße Sachsenhausen Berlin-Marienfelde

"Auf 500 Häftlinge kamen drei Waschbecken."

Mangelernährung und Tuberkulose sind die häufigsten Todesursachen im sowjetischen Speziallager Nr. 1 in Mühlberg.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis