Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

placeholder9
In den fensterlosen Zellen brennt oft Tag und Nacht eine Glühbirne. Folter durch Schlafentzug oder stundenlanges Stehen soll von den Häftlingen Geständnisse erpressen.
placeholder9
Bild für Audio! Eine Familie flüchtet aus ihrem Wohnhaus in Ost-Berlin auf den Bürgersteig, der bereits im West-Berliner Teil der Stadt liegt.
placeholder9
Die Häftlinge sind permanent der Macht und Willkür der Gefängnis-Wärter ausgesetzt.

 
Besucherinformation
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ/DDR
Berlin Rostock Leipzig Weesow Chemnitz Brandenburg-Görden Berlin-Hohenschönhausen Leipzig, Runde Ecke Berlin, Magdalenenstraße Neustrelitz Dresden, Bautzner Straße Berlin-Rummelsburg Bützow Torgau, Jugendwerkhof Torgau, DIZ Erfurt, Andreasstraße Buchenwald Schwerin, Demmlerplatz Berlin, Checkpoint Charlie Waldheim Mühlberg Jamlitz Berlin, Normannenstraße Mödlareuth Eichsfeld Fünfeichen Potsdam, Lindenstraße Ketschendorf Cottbus Untersuchungshaftanstalt Sachsenhausen Marienborn Rostock Dresden, Münchner Platz Potsdam, Leistikowstraße Berlin-Pankow Suhl Berlin, „Tränenpalast“ Neubrandenburg Cottbus Strafvollzugsanstalt Magdeburg Hoheneck Gera, Amthordurchgang Bautzen Berlin, Bernauer Straße Halle, Roter Ochse Schwedt Leipzig, Hinrichtungsstätte Frankfurt/Oder Berlin-Marienfelde

"Auf 500 Häftlinge kamen drei Waschbecken."

Mangelernährung und Tuberkulose sind die häufigsten Todesursachen im sowjetischen Speziallager Nr. 1 in Mühlberg.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis