Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Marienborn

An dem ehemaligen Grenzübergang befindet sich heute die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn. Die Funktionseinheiten Passkontrolle, PKW-Einreise und die Kontrollgarage-Ausreise sind für Besucher zugänglich. Die Dauerausstellung im Besucherzentrum wird aktuell erneuert. Voraussichtlich ab Sommer 2020 kann die neue Dauerausstellung zur Grenzübergangsstelle Marienborn im Kontext des Ost-West-Konflikts 1945-1990 besichtigt werden.

Der Eintritt ist frei. Kostenfreie Gruppenbegleitungen werden nach Vereinbarung angeboten. Kostenfreie öffentliche Begleitungen finden jeden Sonntag um 14.30 Uhr statt sowie an fast allen gesetzlichen Feiertagen.

Historischer Ort

Kontakt

Öffnungszeiten

Täglich
10.00 bis 17.00 Uhr
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ / DDR
Berlin Rostock Leipzig Berlin-Rummelsburg Leipzig, Runde Ecke Suhl Bützow Mühlberg Berlin, Normannenstraße Gera, Amthordurchgang Cottbus Strafvollzugsanstalt Berlin-Hohenschönhausen Neubrandenburg Buchenwald Weesow Torgau, Jugendwerkhof Potsdam, Lindenstraße Marienborn Schwedt Halle, Roter Ochse Eichsfeld Jamlitz Fünfeichen Mödlareuth Ketschendorf Berlin, „Tränenpalast“ Dresden, Münchner Platz Neustrelitz Hoheneck Cottbus Untersuchungshaftanstalt Bautzen Erfurt, Andreasstraße Frankfurt/Oder Berlin-Pankow Torgau, DIZ Sachsenhausen Berlin, Magdalenenstraße Magdeburg Berlin, Bernauer Straße Leipzig, Hinrichtungsstätte Berlin, Checkpoint Charlie Schwerin, Demmlerplatz Chemnitz Brandenburg-Görden Waldheim Potsdam, Leistikowstraße Dresden, Bautzner Straße Rostock Berlin-Marienfelde

"Ob Mire, Gras oder Löwenzahn, man aß alles."

Im sowjetischen Speziallager Nr. 7 in Weesow fallen Hunderte der ausgezehrten Gefangenen einer Ruhr-Epidemie zum Opfer.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis
©Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn