Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Potsdam, Leistikowstraße

Die Dauerausstellung "Sowjetisches Untersuchungsgefängnis Leistikowstraße Potsdam" informiert am historischen Ort über die Geschichte des Haftortes und das Schicksal der Häftlinge.

Der Eintritt ist frei.

Führungen können für Gruppen (19 Personen) und Schulklassen gebucht werden (55 bzw. 25 Euro).

Historischer Ort

Kontakt

Öffnungszeiten

April bis Oktober
Dienstag bis Sonntag
14.00 bis 18.00 Uhr für Einzelbesucher
10.00 bis 18.00 Uhr für Gruppenführungen mit Voranmeldung
November bis März
Dienstag bis Sonntag
13.00 bis 17.00 Uhr für Einzelbesucher
10.00 bis 17.00 Uhr für Gruppenführungen mit Voranmeldung
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ / DDR
Berlin Rostock Leipzig Brandenburg-Görden Berlin, Magdalenenstraße Chemnitz Ketschendorf Torgau, DIZ Dresden, Münchner Platz Berlin, Normannenstraße Neustrelitz Frankfurt/Oder Bautzen Berlin, Bernauer Straße Suhl Weesow Berlin-Rummelsburg Schwedt Marienborn Potsdam, Lindenstraße Potsdam, Leistikowstraße Halle, Roter Ochse Erfurt, Andreasstraße Cottbus Strafvollzugsanstalt Sachsenhausen Neubrandenburg Berlin, „Tränenpalast“ Berlin-Hohenschönhausen Cottbus Untersuchungshaftanstalt Magdeburg Buchenwald Fünfeichen Gera, Amthordurchgang Mödlareuth Mühlberg Berlin, Checkpoint Charlie Berlin-Pankow Hoheneck Leipzig, Hinrichtungsstätte Leipzig, Runde Ecke Torgau, Jugendwerkhof Dresden, Bautzner Straße Jamlitz Rostock Eichsfeld Waldheim Bützow Schwerin, Demmlerplatz Berlin-Marienfelde

"Keiner glaubte, frei oder zumindest lebend davonzukommen."

Im sowjetischen Speziallager Nr. 2 Buchenwald werden willkürlich Menschen inhaftiert - über 7.000 Insassen überleben die Haft nicht.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis
©Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten