Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Halle, Roter Ochse

Im Gebäude der ehemaligen Haftanstalt dokumentiert eine Dauerausstellung politische Justiz von 1933 bis 1945 und von 1945 bis 1989.

Der Eintritt ist frei.

Führungen und Projekttage werden kostenfrei angeboten und müssen frühzeitig angemeldet werden. An jedem ersten Wochenende im Monat (Samstag und Sonntag) findet um 14.00 Uhr eine Führung statt.

Historischer Ort

Kontakt

Öffnungszeiten

Montag und Freitag
10.00 bis 14.00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag
10.00 bis 16.00 Uhr
Jedes erste Wochenende im Monat (Samstag und Sonntag) von 13.00 bis 17.00 Uhr sowie nach Vereinbarung.
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ / DDR
Berlin Rostock Leipzig Berlin, Checkpoint Charlie Berlin, Magdalenenstraße Brandenburg-Görden Bützow Leipzig, Runde Ecke Berlin, Normannenstraße Berlin-Pankow Magdeburg Dresden, Münchner Platz Hoheneck Bautzen Jamlitz Waldheim Fünfeichen Torgau, Jugendwerkhof Berlin-Rummelsburg Eichsfeld Erfurt, Andreasstraße Schwedt Weesow Suhl Cottbus Untersuchungshaftanstalt Berlin, „Tränenpalast“ Mödlareuth Mühlberg Sachsenhausen Neustrelitz Schwerin, Demmlerplatz Ketschendorf Cottbus Strafvollzugsanstalt Berlin-Hohenschönhausen Potsdam, Leistikowstraße Berlin, Bernauer Straße Rostock Potsdam, Lindenstraße Torgau, DIZ Gera, Amthordurchgang Chemnitz Dresden, Bautzner Straße Buchenwald Halle, Roter Ochse Leipzig, Hinrichtungsstätte Frankfurt/Oder Marienborn Neubrandenburg Berlin-Marienfelde

"Ich wurde die Nummer 93/2."

In der zentralen Untersuchungshaftanstalt des MfS in Hohenschönhausen werden die Häftlinge ihrer Rechte und ihrer Individualität beraubt.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis
©Gedenkstätte Roter Ochse Halle/S.