Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Berlin, Checkpoint Charlie

placeholder9
Der Checkpoint Charlie ist einer der drei von den Amerikanern kontrollierten Grenzübergänge und immer wieder Schauplatz von Fluchtversuchen.
placeholder9
Mit gefälschten Diplomatenpässen schmuggeln Fluchthelfer viele Ost-Deutsche in den Westen.
placeholder9
Am 27. Oktober 1961 stehen sich sowjetische und amerikanische Panzer gefechtsbereit gegenüber, der Ost-West-Konflikt droht zu eskalieren.

„Rüber will ich, du Ochse!" Am Checkpoint Charlie nimmt Burkhard Niering, Wehrpflichtleistender bei der Bereitschaftspolizei, am 5. Januar 1974 einen Kontrolleur der MfS-Passkontrolleinheit als Geisel. So will er auf die West-Berliner Seite gelangen. Grenzsoldaten der DDR eröffnen das Feuer auf den 23-jährigen und verwunden ihn tödlich.

Der Checkpoint Charlie ist einer der bekanntesten Grenzübergänge Berlins. Zahlreiche Fluchtgeschichten  –  geglückte wie fehlgeschlagene  –  sind mit diesem Ort verbunden.

1961 in Folge des Mauerbaus eingerichtet, ist der Kontrollpunkt zwischen dem amerikanischen und sowjetischen Sektor Berlins ein bedeutender Schauplatz des Kalten Krieges. Angehörige der alliierten Hauptsiegermächte, Diplomaten und Ausländer werden hier registriert, bevor sie die innerstädtische Sektorengrenze passieren. Unter ihrem Schutz können einige Menschen unbemerkt in den Westteil Berlins geschleust werden. Noch wenige Wochen vor dem Fall der Berliner Mauer im November 1989 gelangen zwei DDR-Flüchtlinge im Kofferraum eines Alliiertenfahrzeugs in die Freiheit. Für die meisten Menschen in der DDR bleibt die Grenze aber unüberwindbar. Mindestens 136 Ostdeutsche sterben zwischen 1961 und 1989 an der Berliner Mauer.

 
mehr
Besucherinformation
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ/DDR
Berlin Rostock Leipzig Halle, Roter Ochse Leipzig, Runde Ecke Neubrandenburg Mödlareuth Berlin, Magdalenenstraße Dresden, Bautzner Straße Potsdam, Leistikowstraße Dresden, Münchner Platz Sachsenhausen Buchenwald Torgau, Jugendwerkhof Weesow Berlin-Hohenschönhausen Schwerin, Demmlerplatz Cottbus Untersuchungshaftanstalt Rostock Suhl Waldheim Magdeburg Eichsfeld Berlin-Rummelsburg Berlin, „Tränenpalast“ Berlin-Pankow Hoheneck Frankfurt/Oder Neustrelitz Berlin, Bernauer Straße Jamlitz Leipzig, Hinrichtungsstätte Bützow Potsdam, Lindenstraße Bautzen Fünfeichen Brandenburg-Görden Schwedt Erfurt, Andreasstraße Cottbus Strafvollzugsanstalt Ketschendorf Berlin, Checkpoint Charlie Marienborn Gera, Amthordurchgang Mühlberg Torgau, DIZ Berlin, Normannenstraße Chemnitz Berlin-Marienfelde

"Und nachts gingen die Verhöre los."

In der MfS-Untersuchungshaftanstalt "Roter Ochse" in Halle werden den Häftlingen in stundenlangen Verhören "Geständnisse" abgepresst.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis