Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Suchergebnis

Suche nach "Schlafentzug"
Anzeige der Ergebnisse 1 bis 3

1. Berlin-Hohenschönhausen

„Wie soll man die Einsamkeit und Loslösung von Zeit beschreiben? [...] Zwiegespräche mit der Glühbirne und den nassen Flecken an der Wand […]", erinnert sich Ewald Ernst an seine Zeit als Häftling in Hohenschönhausen. 20 Monate wird er dort gefangen gehalten. Die Zellen im Keller sind fensterlos, eine Glühbirne brennt Tag und Nacht. Folter durch Schlafentzug oder stundenlanges Stehen soll Geständnisse erpressen.

Hohenschönhausen ist ab 1951 die zentrale Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

2. Gera, Amthordurchgang

Acht Monate verbringt Manfred Wagner 1958 in Einzelhaft. Isolation von den Mithäftlingen, kaum Kontakt zu seiner Familie und die erzwungene völlige Untätigkeit reiben ihn auf. Jedes Detail des eintönigen Tagesablaufs nutzt er, um sich geistig zu beschäftigen und seiner Haftzeit Struktur zu geben.

Das Gefängnis Amthordurchgang in Gera dient in der DDR ab 1952 als Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php

3. Cottbus Untersuchungshaftanstalt

Schlafentzug und Schikanen durch das Aufsichtspersonal den Häftlingen zu.

http://www.orte-der-repression.de/einrichtung.php
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ / DDR
Berlin Rostock Leipzig Frankfurt/Oder Potsdam, Lindenstraße Suhl Schwedt Mödlareuth Berlin, Checkpoint Charlie Mühlberg Berlin, Normannenstraße Buchenwald Dresden, Münchner Platz Brandenburg-Görden Waldheim Eichsfeld Sachsenhausen Cottbus Untersuchungshaftanstalt Jamlitz Chemnitz Cottbus Strafvollzugsanstalt Torgau, DIZ Potsdam, Leistikowstraße Berlin, Magdalenenstraße Bautzen Bützow Fünfeichen Torgau, Jugendwerkhof Hoheneck Berlin-Pankow Berlin, Bernauer Straße Erfurt, Andreasstraße Berlin-Rummelsburg Dresden, Bautzner Straße Berlin-Hohenschönhausen Schwerin, Demmlerplatz Halle, Roter Ochse Neubrandenburg Marienborn Weesow Neustrelitz Rostock Magdeburg Ketschendorf Leipzig, Runde Ecke Leipzig, Hinrichtungsstätte Berlin, „Tränenpalast“ Gera, Amthordurchgang Berlin-Marienfelde

"Auf 500 Häftlinge kamen drei Waschbecken."

Mangelernährung und Tuberkulose sind die häufigsten Todesursachen im sowjetischen Speziallager Nr. 1 in Mühlberg.

Historischer Ort
schliessen
 

Weiterempfehlen

Von:

An:

 
Kommentar:
 
 
Seite drucken