Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Torgau, DIZ

placeholder9
Das Fotografieren der Gefängnisse ist streng verboten. Gegen den Fotografen dieser heimlichen Aufnahme leitet das MfS ein Ermittlungsverfahren ein.
placeholder9
Hoffnungslosigkeit und Isolation von der Außenwelt prägen die Haft im Speziallager.
placeholder9
In dem ehemals größten Wehrmachtsgefängnis richtet die sowjetische Geheimpolizei ab September 1945 das Speziallager Nr. 8 und später Nr. 10 ein.
placeholder9
Viele Häftlinge gelangen nie mehr in Freiheit, wenn sie den Eingang zum Fort Zinna passiert haben.

„Vollständige Isolierung" ist die Hauptaufgabe des sowjetischen Speziallagers laut „Vorläufiger Lagerordnung" vom 27. Juli 1945: kein Kontakt zu Angehörigen, keine Benachrichtigung von Angehörigen im Todesfall, strenge Sicherheitsmaßnahmen, keine Arbeit.

Im militärisch geprägten Torgau werden zwei Gebäudekomplexe als sowjetische Speziallager (Nr. 8, Nr. 10) genutzt: das Fort Zinna und die Seydlitz-Kaserne.

Das Fort Zinna wird bereits unter Napoleon angelegt. Im Nationalsozialismus ist es das größte Wehrmachtsgefängnis. Die sowjetische Besatzungsmacht richtet dort ab September 1945 das Speziallager Nr. 8 ein. Für 1.000 Menschen ausgelegt, werden hier bis Ende 1945 7.500 Personen festgehalten. Die Internierten hausen in den Zellengebäuden, in den Kasematten und in eilig errichteten Baracken. Schlechte hygienische Verhältnisse, fehlende medizinische Versorgung und Mangelernährung führen zu physischer Auszehrung und Tuberkulose. Im März 1946 zieht das Speziallager Nr. 8 in die benachbarte Seydlitz-Kaserne um. Dort verbleiben die Gefangenen bis Januar 1947, bis sie in das Speziallager Mühlberg transportiert werden und Speziallager Nr. 8 damit aufgelöst wird.
Ab Mai 1946 wird im Fort Zinna parallel das Speziallager Nr. 10 eingerichtet. Es ist Durchgangsstation für diejenigen, die von einem Sowjetischen Militärtribunal (SMT) zu einer Haftstrafe in einem sowjetischen „Besserungsarbeitslager" verurteilt wurden. Nach offiziellen sowjetischen Angaben kommen im Speziallager Nr. 8 und Nr. 10 etwa 800 - 850 Menschen um.
Fort Zinna wird von der DDR-Volkspolizei bis 1990 für den Strafvollzug genutzt. In den 1950er und 1960er Jahren sind vorwiegend politische Gefangene inhaftiert. Bis 1975 verbüßen auch Jugendliche hier ihre Haftstrafen.

 
mehr
Besucherinformation
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ/DDR
Berlin Rostock Leipzig Torgau, DIZ Hoheneck Dresden, Bautzner Straße Chemnitz Berlin-Rummelsburg Cottbus Untersuchungshaftanstalt Leipzig, Hinrichtungsstätte Mühlberg Berlin, Checkpoint Charlie Berlin-Hohenschönhausen Berlin, Normannenstraße Berlin-Pankow Rostock Potsdam, Leistikowstraße Buchenwald Mödlareuth Frankfurt/Oder Leipzig, Runde Ecke Gera, Amthordurchgang Jamlitz Erfurt, Andreasstraße Dresden, Münchner Platz Suhl Weesow Schwedt Fünfeichen Neustrelitz Berlin, Magdalenenstraße Bützow Magdeburg Halle, Roter Ochse Cottbus Strafvollzugsanstalt Brandenburg-Görden Berlin, „Tränenpalast“ Bautzen Waldheim Torgau, Jugendwerkhof Schwerin, Demmlerplatz Neubrandenburg Berlin, Bernauer Straße Sachsenhausen Marienborn Ketschendorf Eichsfeld Potsdam, Lindenstraße Berlin-Marienfelde

"Hinrichten, wenn notwendig auch ohne Gerichtsurteil.“

In der zentralen Hinrichtungsstätte der DDR in der Leipziger Alfred-Kästner-Straße werden zum Tode Verurteilte seit 1968 durch den "unerwarteten Nahschuss in das Hinterhaupt" hingerichtet.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis