Orte der Repression

Isolation Hunger Geheimdienst MfS Schlafentzug Ausreise Hinrichtung Flucht Willkür

Marienborn

placeholder9
Eine Linie, die nicht einfach überschritten werden darf: Der weiße Streifen auf der Autobahn trennt Ost und West.
placeholder9
Die Grenzübergangsstelle wurde während des Kalten Krieges auf Seiten der DDR immer weiter ausgebaut. Das gesamte Areal erstreckt sich über mehr als zwei Kilometer.
placeholder9
Marienborn ist seit 1945 gemeinsamer Kontrollpunkt der Alliierten. Reisende müssen mit langen Wartezeiten rechnen und intensive Kontrollen über sich ergehen lassen.
placeholder9
Insgesamt arbeiten auf der ostdeutschen Seite fast 1.000 Zollbeamte, Grenzsoldaten und Zivilbeschäftigte bei der Grenzübergangsstelle Marienborn.

Ein weißer Streifen auf der Autobahn 2 markiert die Nahtstelle zweier politischer Systeme. Einfach überqueren kann man ihn nicht. Für Millionen Bundesbürger ist die Grenzübergangsstelle Marienborn ein beängstigendes Bollwerk. Für viele Menschen in der DDR bedeutet Marienborn das Ende ihrer Flucht und den Beginn eines neuen leidvollen Weges als politischer Häftling.

Nahe der kleinen Ortschaft Marienborn liegt der größte und bedeutendste Grenzübergang zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland.

In Marienborn richten die alliierten Siegermächte 1945 einen gemeinsamen Kontrollpunkt ein. Während des Kalten Krieges auf Seiten der DDR stetig ausgebaut und verstärkt, wird die Grenzübergangsstelle zu Beginn der 1970er Jahre auf einem nahe gelegenen Areal komplett neu errichtet. Im Zuge der deutsch-deutschen Annäherung wird der Grenzverkehr für Bundesbürger erleichtert. Künftig sollen mehr Personen und Fahrzeuge abgefertigt werden können, ohne dabei „illegale Grenzübertritte" in Kauf nehmen zu müssen. Mögliche „Grenzverletzer" sollen bereits im Hinterland aufgehalten werden. Das Kontrollareal erstreckt sich über mehr als zwei Kilometer und ist mit einem fast bis zur Perfektion entwickelten Sicherungssystem ausgestattet. Etwa 1.000 Menschen  –  Angehörige des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), des Zolls, der Grenztruppen sowie einige Zivilisten  –  haben in Marienborn ihren Arbeitsplatz. Allein zwischen 1985 und 1989 passieren 34,6 Millionen Menschen die Grenzübergangsstelle. Nach dem Fall der Mauer am 9. November 1989 ist der Grenzübertritt bereits problemlos möglich, am 30. Juni 1990 werden die Kontrollen endgültig eingestellt.

 
mehr
Besucherinformation
 
Deutsche Demokratische Republik (DDR) Sowjetische Besatzungszone (SBZ) SBZ/DDR
Berlin Rostock Leipzig Potsdam, Lindenstraße Dresden, Bautzner Straße Jamlitz Mödlareuth Rostock Dresden, Münchner Platz Erfurt, Andreasstraße Waldheim Magdeburg Leipzig, Runde Ecke Brandenburg-Görden Suhl Schwerin, Demmlerplatz Berlin-Pankow Fünfeichen Mühlberg Frankfurt/Oder Neustrelitz Schwedt Cottbus Strafvollzugsanstalt Potsdam, Leistikowstraße Cottbus Untersuchungshaftanstalt Buchenwald Neubrandenburg Ketschendorf Berlin, Magdalenenstraße Torgau, DIZ Eichsfeld Gera, Amthordurchgang Bützow Berlin, Normannenstraße Berlin, „Tränenpalast“ Chemnitz Torgau, Jugendwerkhof Marienborn Berlin, Bernauer Straße Leipzig, Hinrichtungsstätte Berlin-Rummelsburg Sachsenhausen Weesow Bautzen Berlin-Hohenschönhausen Halle, Roter Ochse Berlin, Checkpoint Charlie Hoheneck Berlin-Marienfelde

"Wir bekamen Wasser und Skorbut."

Extreme Enge und schlechte hygienische Verhältnisse kosten tausende Inhaftierte des sowjetischen Speziallagers Nr. 5 in Ketschendorf das Leben.

Historischer Ort
schliessen
 
Seite drucken
Bildnachweis